Jetzt ist der Teufel los! – Scharfe Kritik der Jungen Liberalen an Aussagen des Alt-Ministerpräsidenten Erwin Teufel zu homosexuellen Lebensgemeinschaften

Vergangenes Wochenende kritisierte Alt-Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) die Familienpolitik seiner Partei, die sich für eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare stark macht.

Der Landesvorsitzende, Emanuel Kollmann, hierzu:

„Bei Erwin Teufel steckt der Teufel nicht nur im Namen, sondern auch in seinen Aussagen. Hier hat ein Alt-Ministerpräsident gesprochen, der dem Wörtchen „alt“ alle Ehre erweist. Nicht nur sein Amt ist vergangen, auch seine Ansichten sind völlig überholt. Teufels Aussagen sind Aussagen eines alten Mannes, die in der heutigen Zeit nicht mehr tragbar sind und jegliches Verständnis für eine moderne Familienpolitik, die der heutigen Zeit gerecht wird, verfehlen. Homosexuelle sind keine Randgruppe, sondern Teil unserer Gesellschaft. Für Liberale ist Familie dort, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen. Diese Verantwortung kann sich in vielen unterschiedlichen und auch bunten Facetten äußern.“

Die Jungen Liberalen Baden-Württemberg setzen sich für die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften ein und wollen gleiche Chancen und Bedingungen für alle. Unser Familienverständnis geht über das herkömmliche Familienbild hinaus. Wir zählen auch gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften und individuelle Lebensentwürfe als gleichwertige Lebensweisen zum klassischen Familienbild hinzu und fordern daher die Öffnung der Ehe und das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare.

Posted in Frisch hereingekommen, Pressemitteilung.